Mittwoch, 15. April 2015

Magnolien

Ein Gastbeitrag von Werner Schorisch, Zittau







Kommentare:

  1. Btw.: schon gewusst, dass ein Tee aus den Bluetenblaettern der Stern-Magnolie angeblich gegen Husten helfen soll?
    Zumindest hab' ich das Zeug einst ueberlebt als mal ausprobiert, da in D. die Blueten dieser Straeucher meist ohnehin noch mit 'Chancen von Erkaeltungen haben' zusammenfaellt = ich bestaetige Wirksamkeit und wuenschte mir derzeit hier auch eine vor meine Nase - seufz!

    LG, Gerlinde

    Tee, Schwarzer - wie wir ihn kennen - stammt immerhin aus derselben Pflanz-Familie, oder? Und DAbei sind es die juengsten gruenen Blaetter, welche hierfuer verwendet werden, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ein Versuch auf die vielen Fragezeichen zu antworten:
      Die Magnolienbäume und Sträucher finden in unseren Breitengraden in erster Linie als beliebte Ziergehölze ihre Verwendung, und so kann ich den Wunsch, solch einen Baum 'vor der Nase' zu haben, sehr gut verstehen.
      Wie man nachlesen kann, gibt es über 230 Arten aus der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae), die überwiegend aus Asien stammen. Dort findet man dann einiges zur traditionellen chinesischen Medizin und hier auch einiges zur Anwendung mit der Magnolie, wobei es hier in erster Linie die Rinde von den Stämmen, Ästen und Wurzeln ist, die man nutzt. Aber auch Tee aus Magnolienblüten (Knospen vor der Blüte geerntet) mit medizinischer Wirkung (zur Behandlung von Schnupfen etc.). Natürlich kann man auch "China Magnolien Tee – Grüner Tee" erwerben, der dann den leichten Duft der Magnolienblüten besitzt. Inwieweit dieser Tee eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielt, kann jeder, der es mag, an sich selbst ausprobieren, finde ich.
      Zum "Schwarzen Tee" und seiner Pflanz-Familie. Zitat: "Die Teepflanze (Camellia sinensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kamelien (Camellia) innerhalb der Familie der Teestrauchgewächse (Theaceae)….Bei Spitzentees wird jeweils nur die Knospe jedes Triebes mit zwei Blätern geerntet (two leaves and a bud)". Einen schönen Gruß von Werner

      Löschen
  2. Von der Anzahl der Blüten her ein sehr imposantes Gebilde. Was der dort pflegende Schloß-Gärtner
    nicht beachtet - so etwas entweder als Baum mit einem kräftigen Stamm ziehen oder stetig gekonnt zurückschneiden.
    Das Ergebnis wäre ein wunderschöner fülliger Busch ohne meterlange Äste ohne Blüten.
    Da haben wir wieder mal ein "Artikel" aus der reichhaltigen Kollektion von Käfern, Pilzen, Pflanzen
    und Blüten und Landschaften.
    Möchte der Autor mal nette Hinweise zu etwas "Modernem" - einem digitalen Herbarium (auch für die
    anderen Artikel anwendbar)?
    KuWePe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind hier in einem Blog mit dem schönen Namen "Naturwunder". Mit meinen Gastbeiträgen und Bildern bemühe ich mich diesem Namen gerecht zu werden. Die gezeigten Fotos sind ein Abbild der Natur, ohne Wertung und ohne Einfluss auf Eigentümer. Im vorliegenden Fall durfte ich diesen Baum in Zittau auf dem Gelände des Galeriecafés u. Restaurants "Ambiente" fotografieren. Nun sind Magnolienbäume und Sträucher beliebte Ziergehölze. Sicher sind Blütenpflanzen immer auch eine Geschmacksfrage, aber abgesehen davon ist jeden Eigentümer der Baumschnitt freigestellt.
      Btw.: Vielen Dank noch für den Hinweis für digitale Bilder getrockneter und gepresster Pflanzen. Einen schönen Gruß von Werner

      Löschen
    2. Möchte der Autor mal nette Hinweise zu etwas "Modernem" - einem digitalen Herbarium (auch für die anderen Artikel anwendbar)?

      Machen Sie mal einen Vorschlag.

      Löschen
  3. Wir erfreuen uns wieder mal an der bunten Vielfalt der Naturfotos, in diesem Fall an den Magnolien (ohne die Bewertung der Astlänge)!
    LG Zimtbluete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Euch meine Fotos gefallen. Danke für den Kommentar. L.G. Werner

      Löschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Interessante Blogs Blog-Webkatalog.de - das Blogverzeichnis