Montag, 14. September 2020

Erwachende Wissenschaft 56

 


Bild anklicken - pdf herunterladen...


Samstag, 12. September 2020

Mittwoch, 9. September 2020

Der Aussichtsturm auf dem Wachstein (Na Strazi)

 Ein Gastbeitrag von Rainer Gründel, Zittau-Olbersdorf


Im Lausitzer Gebirge in Böhmen, am Südrand von Bürgstein (Sloup), wurde 2011 dieser Aussichtsturm eingeweiht.


Er befindet sich auf dem Wachstein, einem Felsvorsprung, der schon immer ein beliebter Aussichtspunkt war.


Im Jahr 1933 wurde hier eine Baude errichtet. Ansichtskarte von 1937



Kurz vor der Jahrtausendwende brannte sie zweimal aus. 2005 wurden die Ruinen abgetragen. Foto von 2008


Der heutige Anblick des Wachsteins (Na Strazi)


Von Bürgstein (Sloup) aus kann man über verschiedene Wanderwege zum Aussichtsturm gelangen. Der beliebteste führt über steile Felswege am Waldtheater vorbei.


Das Theater wurde 1921 eingeweiht und bot Platz für 1600 Zuschauer. Nach jahrzehntelangem Verfall  wurde es 2004 erneuert und dient seit dem wieder für kulturelle Aufführungen.


Wer die Mühe des Aufstiegs scheut kann auch bis zum Parkplatz neben dem Turm fahren. Von der Straße aus Bürgstein (Sloup) nach Schwoika (Svojkov) zweigt die Zufahrt ab. Aber Vorsicht! Das Fahrzeug möchte schon etwas geländegängig sein!


Der Turm hat eine Höhe von 33 Metern. Die Aussichtsplattform ist 26 Meter hoch.


Eine Wendeltreppe mit 150 Stufen wurde um den runden Sendeturm gebaut.


Blickrichtung Süden mit dem Spitzberg (Spicak, 459 Meter)


Im Westen der Einsiedlerstein (Sloupsky hrad)


Im Norden dominiert der Kleis (Klic, 760 Meter)


Schaut man nach Nordosten, dann erkennt man die Berge vom Zittauer Gebirge.


Durch diese Tafeln ist eine sichere Orientierung möglich.


Noch einmal größer: Direkt im Süden gibt es nur relativ kleine Berge. Der höchste im Bild ist der Maschwitzberg (Marsovicky vrch, 515 Meter).


Im Südwesten gibt es drei markante Berge:


Links der Wilschtberg (Vlhost, 614 Meter), davor der Spitzberg (Spicak, 459 Meter) bei Böhmisch Leipa (Ceska Lipa).


Der Sendeturm auf dem Spitzberg


Rechts vom Spitzberg:  Der Basaltkegel vom Ronberg (Ronov, 552 Meter). Auf dem Gipfel befindet sich die Ruine einer gotischen Burg.


Rechts vom Ronberg folgt der langgestreckte Berg Kosel (Kozel, 598 Meter).


In der Ferne: Der Fernsehturm auf dem Zinkenstein (Bukova hora, 683 Meter)


Der Schossenberg (Radecsky kopec, 504 Meter)


Langenauer Berg (Skalicky vrch, 484 Meter) und Limberg (Lipovec, 424 Meter), dahinter der Kitzberg (Kozli, 595 Meter)


Der Ort Kottowitz (Chotovice) mit dem Kottowitzer Berg (Chotovicky vrch, 498 Meter), links dahinter der Wolfsberg (641 Meter) und rechts hinten der Tscheschkenstein (Ceska skala, 629 Meter).


Der Kuhberg (Vylidka, 594 Meter) bei Parchen (Prachen) mit dem Sendemast.


Der Kleis (Klic, 760 Meter), vorn die Kapelle des Heiligen Johann von Nepomuk in Bürgstein (Sloup)


Die bis zu 60 Meter hohe Felswand mit der Steinschutthalde an der Südwestseite des Kleis (Klic).


Der Friedrichsberg (Bourny,703 Meter) und genau darüber die Finkenkoppe (Penkavci vrch,792 Meter).


Die Lausche (793 Meter)


Grünberg (Zelen vrch, 586 Meter) und Hochwald (750 Meter), links hinten der Jonsberg (653 Meter)


Der Hochwald (750 Meter) mit Turm und Baude


Der Urteilsberg (Ortel, 554 Meter), dahinter der Limberg (Jezevci vrch, 665 Meter)


Der Urteilsberg (Ortel, 554 Meter) besticht durch seine regelmäßige Form.


Die Felswände an der Südseite vom Urteilsberg (Ortel, 554 Meter)


Die etwa 35 Meter hohe Felsenburg Bürgstein – der Einsiedlerstein


Die Statue vom Einsiedler Samuel Görner mit seinem Fernrohr auf der Felsenburg


Einer der vielen Felsen oberhalb von Bürgstein


Die meisten sind Klettergipfel, manche aber auch begehbar.


Blick nach oben zu den Sendeanlagen


Abstieg


Um die Metallkonstruktion herum wurde eine luftige Verkleidung aus Fichtenholz angebracht.


Sie verleiht dem Turm sein schlankes unverwechselbares Äußeres.


Touristische Visitenkarte vom Wachstein


Sollte der Turm geschlossen sein, dann hat man trotzdem von den Felsen des Wachsteins eine wunderbare Aussicht.


Das Panorama ist auch ohne Turm beeindruckend.


Sehr schade, dass die vor Jahren neu erbaute Baude immer noch nicht eröffnet wurde.


Nur der Kiosk am Eingang zum Turm bietet Getränke und ein Imbissangebot an. Doch auch so ist ein Besuch des Aussichtsturms auf dem Wachstein eine Empfehlung wert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Interessante Blogs Blog-Webkatalog.de - das Blogverzeichnis