Freitag, 22. Dezember 2017

Um den "Breiten Berg"... (Zittauer Gebirge, Bertsdorf)

Ein Gastbeitrag von Rainer Gründel, Zittau-Olbersdorf

An einem Spätnachmittag zwischen Herbst und Winter ging ich bei guter Sicht und frostigen Temperaturen eine Runde um den Breiteberg (510 Meter) im Vorland des Zittauer Gebirges. Startpunkt war der Parkplatz am Seidelsberg (oder Roscherberg), direkt an der Verbindungsstraße zwischen Bertsdorf und Großschönau.



Windräder und Kohlekraftwerk dicht beieinander



Der Gebirgskamm vom Ameisenberg (575 Meter) über den Töpfer (582 Meter) bis zum Jeschken (1012 Meter)



Der Seidelsberg (433 Meter)


Da die Baude auf dem Breiteberg Ruhetag hat wählte ich den Bergringweg, vom Waldrand aus in Uhrzeigerrichtung.



Erste Station ist der alte Steinbruch



Von der folgenden Bank am Waldrand hat man einen prächtigen Gebirgsblick


Ein Birkenporling



Der Tschoarschelsteen – eine schön ausgebildete glatte Phonolithplatte, auf deren schrägen Fläche es sich gut rutschen lässt. Die Spuren sind gut erkennbar, auch wenn jetzt viel Laub den Stein bedeckt





Gut getarnt: Ein violetter Rötelritterling im Eichenlaub mit Reif




Lärchennadeln leuchten in der Abendsonne



Trotz später Jahreszeit und leichtem Frost findet man erstaunlich viele Pilze







Hier ewar dein Specht am Werk


Wassertümpel in der Nähe der Kaiser-Friedrich-Quelle



Blick über die Breiteberghäuser von Hainewalde bis zum Warnsdorfer Burgsberg



Kirche von Hainewalde, Oderwitzer Spitzberg (510 Meter) und Kottmar (583 Meter)


Phonolithsteinbruch am Hainewalder Hutberg




Kurz vor Sonnenuntergang leuchtet das Kraftwerk Turow im Sonnenlicht ...



Hinter Bertsdorf und Olbersdorf liegen Jeschken und Isergebirge im Abendlicht


Jeschken mit Rauhreif


Steinmännchen am Bergringweg


Bei der Querxhöhle am Ende des Rundweges









Abendlicher Blick zur Lausche mit viel Flugverkehr



Vom Waldrand geht es zurück zum Parkplatz am Seidelsberg

Kommentare:

  1. Danke Mathias Scholz,
    jetzt kann ich meinen Enkeln endlich zeigen wo die Querxe wohnen.
    MfG

    AntwortenLöschen
  2. Die Querxhöhle kann man auch von Bertsdorf aus direkt beim Waldrand erreichen ohne den ganzen Berg zu umrunden (siehe Karte). Viel Spaß!

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Interessante Blogs Blog-Webkatalog.de - das Blogverzeichnis