Sonntag, 4. November 2018

Raupe des Buchenstreckfuß ("Rotschwanz")

Ein Gastbeitrag von Werner Schorisch, Zittau






Kommentare:

  1. So schön die Raupen auch aussehen, sie sind teilweise als Forstschädlinge (bei einer
    Massenvermehrung) verschrien. Noch viel besser (weil gruselig), das sind die nächtlichen
    Bilder mit Blitzlicht des ausgewachsenen Schmetterlings.
    KuWePe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar unter meinen Bildern zum Buchenstreckfuß mit dem indirekten Verweis auf Wikipedia, wo man ja im Wesentlichen informiert wird, auch mit einem Bild vom Falter, der aus dieser Raupe entsteht. Der Name Buchen-Streckfuß kommt daher, weil der Falter in Ruhestellung die vordersten Beine nach vorne streckt. Es ist immer wieder interessant, die Natur in allen ihren Fassetten etwas genauer zu beobachten, auch mit dem Lebenszyklus dieses nachtaktiven Falters. Die beeindruckende und wechselnde schöne Färbung der Raupe mit ihrer auffälligen Behaarung, die zugleich einen gewissen Schutz für das Tier darstellt. Viele Grüße W. Schorisch

      Löschen

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Interessante Blogs Blog-Webkatalog.de - das Blogverzeichnis